Aktuelles

Juli 2021

Aschaffenburger Kulturtage
Offene Ateliers im Künstlerhaus M27

Eröffnung Dachgeschoss M27
Offenes Atelier im Dachgeschoss des M27 (Foto: Cornelia Müller)

Das Offene Atelier Anfang Juli zur Einweihung des neu eröffneten Dachgeschosses im Künstlerhaus M27 war komplett ausgebucht, daher bieten Yvonne Klug und ich nun weitere Termine im Rahmen der Aschaffenburger Kulturtage an:

Samstag und Sonntag, den 10. und 11. Juli
jeweils von 14 bis 19 Uhr

Nur mit Anmeldung!
Terminvereinbarung bitte über Yvonne Klug:
info@yvonneklug.com

Atelierhaus M27
Mittelstr. 27
63741 Aschaffenburg-Damm
www.m27-aschaffenburg.de



Rückblick 2021

Januar

Schneezeit

Balkon im Schnee
Balkon im Schnee, Wandmalerei (links): Petra Anders/Mila Langbehn

Gemeinsam mit meinen Projektpartner*innen schmiede ich große Pläne für dieses Jahr. Die Stimmung ist geprägt von Entschiedenheit: „trotz allem“ und „jetzt erst recht“. Wir packen die Arbeit einfach mal an. Für das Klima-Kunst-Projekt „Allegro“ und meine umfangreiche Einzelausstellung in Aschaffenburg gibt es viel zu tun in diesem Jahr. Da sind Zögern und Abwarten keine Option.
Zahlreiche Waldspaziergänge helfen mir meine Gedanken zu sortieren, Kraft zu tanken und ganz im Rahmen der Vorschriften meine Freundinnen zu treffen. Eis und Schnee zaubern uns schönste Winterbilder.




Februar

Klima-Kunst-Projekt „Allegro“

Plan Allegro Analyse
Projekt Allegro: Plan zur Machbarkeitsstudie, Ausschnitt

Immer wieder Mut machen
Es ist gerade nicht einfach: Für das Projekt Allegro habe ich Vorgespräche mit Musikern, die ich für ein ausgefallenes Beethovenkonzert im August engagieren möchte. Mit meinem Allegro-Team zusammen versuche ich mit der Grundschule in der Beethovenstraße zur Planung eines musikpädagogischen Workshops Kontakt aufzunehmen. Für die Machbarkeitsstudie telefonieren wir reihum mit Eigentümern und Ämtern.
Es gilt in allen Bereichen Geduld zu haben, Trost zu spenden, Mut zu machen und gegen Deprimiertheit und Lähmung anzugehen.

Baumstandorte überprüft
Erfolg des Monats: Im Rahmen der Machbarkeitsstudie hat der Landschaftsarchitekt Florian Koch vom Planungsbüro Pacyna bereits alle verfügbaren Leitungspläne und Informationen zusammen getragen, um die potentiellen Baumstandorte zu analysieren. Die Untersuchung ergab, dass 12 von 14 angedachten Baumstandorten möglich sind.




März

In Bewegung bleiben

Schulgelände in Soulac sur Mer
Mit Kiefern bestandenes Schulgelände in Soulac-sur-Mer

Eine Einladung nach Südfrankreich lässt mich von einem "Artist in residence" kosten. Trotz Logdown und Ausgangssperre können wir immerhin Pläne schmieden. Die frische Meeresluft tut mir gut,
mein Französisch blüht wieder auf.

Ende des Monats kann ich auch endlich wieder nach Aschaffenburg reisen und dort meine Arbeiten im ehemaligen Klostergarten fortsetzen. Ich habe sehr informative und motivierende Gespräche und komme so ein großes Stück vorwärts mit meinem Projekt „Wandelwege – Müßiggang“.


Abschied von Chinmayo

Chinmayo-Ausstellung 2021
Chinmayo-Ausstellung 2021 "Das Jetzt vergeht nie" (Foto: Claudia Sper)

Das Jetzt vergeht nie
Der ereignisreiche März wird auch von einem traurigen Abschied geprägt: Mit Chinmayo ist eine engagierte und außergewöhnliche Persönlichkeit der Duisburger Künstlerszene gestorben. Seit Ende der 60er Jahre hat er die Kunst in Duisburg geprägt und bereichert. Seine Arbeiten mit und an Bäumen, insbesondere im Meidericher Stadtpark, haben mich sehr inspiriert.
Der Besuch seiner letzten Ausstellung in Mülheim in der Galerie an der Ruhr – ganz wundervoll kuratiert von Ute Nowak – ist schön und traurig zugleich.




April

Pfade der Poesie
Land-Art in ehemaligem Klostergarten

lindgrüner Stoff
Land-Art-Installation LEBENSLINIEN 2011, Detail mit lindgrünem Stoff

Arbeiten für das „Lindentor“
Ein Warnruf schreckt mich auf: den lindgrünen Chiffon, den ich für das „Lindentor“ im September in Schmerlenbach vorgesehen habe, werde ich bald nicht mehr kaufen können. Ich widme mich nun ganz der Ausführungsplanung des Kunstwerks, um schnell die benötigten Stoffmengen ermitteln zu können und lasse nach allen Resten forschen. Schließlich habe ich über
50 Meter zusammen. Das Kunstwerk mit diesem wundervollen, lindgrünen Stoff ist gerettet!

Plan Pfade der Poesie
Ausschnitt Plan für "Pfade der Poesie"

Arbeiten für „Pfade der Poesie“
Zusammen mit der Duisburger Kommunikations-Designerin Britta Pasche gestalte ich einen Übersichtsplan für das Land-Art-Kunstwerk „Pfade der Poesie“. Wie bereits bei der Gestaltung des Gedichtbandes legt sie alles daran, das Wesen meiner Kunstwerke treffend wiederzugeben und feilt so lange daran bis es wirklich stimmig ist.

Informationsplan (Vorderseite Faltplan)
Bauminformationen (Rückseite Faltplan)





Mai

Pfade der Poesie
Die Arbeiten im Park beginnen

Bei der Arbeit im Park
Unterstützung bei der Arbeit im Park (Foto: Raghat, 9 Jahre)

Endlich arbeiten im Park
Nach langen Regenphasen kann ich endlich im ehemaligen Klostergarten von Schmerlenbach arbeiten. Unterstützt werde ich dabei tatkräftig von meinem Freund Michael und Raghat, einem syrischen Mädchen, das uns nicht nur Getränke bringt und Pinsel auswäscht, sondern auch coole Fotos macht - siehe oben! :)

Goldener Punkt im Tulpenbaum

Und so sieht ein fertiger goldener Punkt aus. Dieser hier betont die spannende Rindenstruktur des Tulpenbaums (Liriodendron tulipifera).
Insgesamt markieren 10 Punkte die "Pfade der Poesie".

Mit einem Seminar schule ich Mitte Mai drei Natur- und Parkführer*innen. Sie werden ab Juni bis zur Ausstellungseröffnung im September durch den ehemaligen Klostergarten von Schmerlenbach zu den Bäumen und zur Muße führen - siehe unter Aktuelles Juni.



Juni

Wandelwege - Müßiggang
Auftakt der Parkführungen

Parkszene in Schmerlenbach


Premiere am Sonntag, den 13.6. mit Mila Langbehn
Beginn 11 Uhr: ausgebucht!
Beginn 17 Uhr: ausgebucht!
Dauer: 75 Minuten

Vorschau weitere Parkführungen:
mit Barbara Fäth, Roswitha Kolter-Alex
und Andreas Bergmann

Offene Führungen sonntags von 17:00 bis 18:15 Uhr
am 20. Juni
4. und 18. Juli
1., 15. und 29. August
und 12. September 2021

Eintritt: 5 € / Person

Private Buchungen auf Anfrage!

Weitere Informationen zur Führung
Weitere Informationen zum Projekt




Juli

Aschaffenburger Kulturtage
Offene Ateliers im Dachgeschoss
des Künstlerhauses M27

Offenes Atelier 2021


Bereits im Juli 2019 feierte das Künstlerhaus M27 in Aschaffenburg-Damm sein 15-jähriges Bestehen mit einem großen Atelierfest und offenen Ateliers. Neben den umfangreichen Aus- und Umbaumaßnahmen, die im Vorfeld stattfanden, wurde auch das Dach der ehemaligen Werkzeugmaschinenfabrik Metz aufwendig ausgebaut.
Inzwischen sind die Dachgeschoss-Ateliers fertiggestellt worden und bezogen. In diesem Jahr kann das Dachgeschoss nun erstmals im Rahmen der Aschaffenburger Kulturtage besichtigt werden. Hierzu laden Yvonne Klug und ich sehr herzlich ein.

Freitag, den 2. Juli von 14 bis 20 Uhr
Samstag, Sonntag, den 3. / 4. Juli von 11 bis 20 Uhr
Nur mit Anmeldung!
Terminvereinbarung bitte über Yvonne Klug:
info@yvonneklug.com

Atelierhaus M27
Mittelstr. 27
63741 Aschaffenburg-Damm
www.m27-aschaffenburg.de